easy-limited.ch
Skip to content Mail

Kostenloses und ausführliches
Infomaterial gesucht? Greifen Sie zu!

Stammkapital und Haftung

Seitenanfang Drucken Seite drucken

Eine Limited Company ist ebenso wie die österreichische GmbH eine Kapitalgesellschaft mit beschränkter Haftung, was bedeutet, dass die Haftung der Inhaber - nicht etwa die Haftung der Gesellschaft selbst - beschränkt ist.

Bei der Gründung einer Limited Company zeichnet jeder Inhaber eine bestimmte Anzahl von Aktien und bezahlt den nominellen Gegenwert dafür an die Gesellschaft. Die Aktien werden der Firma praktisch abgekauft. Mit dem Erwerb der Aktien werden dem Inhaber der Aktien bestimmte Rechte eingeräumt, wie etwa ein Stimmrecht auf Gesellschafterversammlungen oder ein Anrecht auf Teile des Gewinns, den die Gesellschaft erwirtschaftet.

Die Summe der Einzahlung aller Gesellschafter ergeben das einbezahlte Stammkapital der Gesellschaft. Es erscheint in der Eröffnungsbilanz der Firma und muss in bar erbracht werden. Alternativ können bei einer Limited auch Sachwerte oder auch eine Dienstleistung eingebracht werden, die dann ebenfalls zum Stammkapital der Gesellschaft zählen.

Limited selbst ist neuer Vertragspartner

Verträge mit Dritten werden nach der Gründung nur noch mit der Limited Company direkt abgeschlossen, die als Vertragspartner nach Außen hin auftritt. Dementsprechend können sich Ansprüche aus diesen Verträgen immer nur gegen die Limited selbst richten, nicht aber gegen die Inhaber oder den oder die Geschäftsführer, denn es herrscht ein striktes Trennungsprinzip zwischen der Gesellschaft und den an der Gesellschaft beteiligten Gesellschaftern und Geschäftsführern.

Die Gesellschaft selbst haftet entgegen der irreführenden Bezeichnung "Gesellschaft mit beschränkter Haftung" mit ihrem gesamten Vermögen. Das Stammkapital ist gewissermaßen der Betrag der Gesellschafter zum Haftungsvermögen der Gesellschaft.